Marius Stieghorst
Dirigent
Stacks Image 7060
© Tonje Thoresen
Aktuell
Für MARIUS STIEGHORST, einem der aufstrebenden Dirigenten der jungen Generation, startete das Jahr 2018 mit wichtigen Debüts: An der Dresdner Semperoper dirigierte er drei Vorstellungen der FLEDERMAUS sowie eine ZAUBERFLÖTE, im Februar stand er bei einer Vorstellung von Verdis NABUCCO erstmals am Pult der Oper Leipzig.
An seinem Stammhaus, der Opéra National de Paris, übernahm er im Herbst Vorstellungen der LUSTIGEN WITWE sowie von COSÌ FAN TUTTE. In der Saison 2018/2019 wird Marius Stieghorst erstmals an der New Yorker Met arbeiten, wenn er gemeinsam mit Philippe Jordan dort den RING einstudieren wird.
Downloads
Biographie D pdf-icon

Biographie D kurz
pdf-icon

Biography E
pdf-icon

Biography E short
pdf-icon

Repertoire Konzert
pdf-icon

Repertoire Oper
pdf-icon


Fotos

Portraits



Termine
OPER

Semperoper Dresden
(Debüt)
DIE FLEDERMAUS 1., 3., 12. Januar 2018

 

Oper Leipzig
(Debüt)
DIE ZAUBERFLÖTE 19. Januar 2018  

NABUCCO 9. Februar 2018

 
Den Kongelige Opera, Kopenhagen
LA BOHÈME ab Oktober 2018
 
KONZERT

Orchestre Symphonique d'Orléans

„Natur“: Telemann, Respighi, Britten, Rossini, Wagner, Beethoven (Pastorale)
26., 27. Mai 2018
 
Vaughan-Williams, Britten, Orff (Carmina Burana)
16., 17. Juni 2018
Wichtige zukünftige Gastspiele
Marius Stieghorst debütierte 2017/2018 mit der FLEDERMAUS an der Dresdner Semperoper und mit der ZAUBERFLÖTE sowie NABUCCO an der Oper Leipzig. An der Opéra National de Paris übernimmt er elf Vorstellungen der LUSTIGEN WITWE und dirigiert COSÌ FAN TUTTE. In der Saison 2018/2019 wird Marius Stieghorst erstmals an der New Yorker Met arbeiten, wenn er gemeinsam mit Philippe Jordan dort den RING einstudieren wird. In der Saison 2017/2018 stehen außerdem Konzerte mit dem Orchestre Symphonique d’Orléans, dem Marius Stieghorst seit der Saison 2014/15 als Künstlerischer Leiter und Musikdirektor vorsteht, in seinem Kalender. Die Programmpunkte der Konzerte zeigen mit Tschaikowskys Vierter, Beethovens „Pastorale“, Werken von Telemann, Britten, Vaughan-Williams und Hindemith sowie einem Bach-Abend Stieghorsts breitgefächertes Repertoire. Marius Stieghorst ist seit 2013 auch Chefdirigent des französischen Jugendorchesters Orchestre des Jeunes du Centre.
 
Links
Opéra de Paris

Die lustige Witwe
La veuve joyeuse

Cosi fan tutte

Semperoper Dresden

Die Fledermaus

Oper Leipzig

Nabucco

Die Zauberflöte
Pressestimmen
Die Lustige Witwe - Opéra de Paris - September 2017
 
 
Il faut dire que la partition de Franz Lehár est particulièrement dynamisée dès les premières notes teintées de vigueur par le chef Marius Stieghorst qui se montre à l’aise dans la direction de l’opérette et à l’écoute de ce qui se passe sur le plateau.
[Man muss sagen, dass die Partitur von Franz Lehár von der ersten Note an von der Kraft des Dirigenten Marius Stieghorst dynamisiert wird. Mit Leichtigkeit dirigiert Stieghorst die Operette und hört auf das, was auf der Bühne passiert. / Ü: Konstantin Unger Artists Management]
Classicagenda, 27. September 2017, Sonia Bos-Jucquin
 
Un enthousiasme visiblement partagé par les interprètes lyriques et les musiciens. La direction musicale du chef allemand Marius Stieghorst a, de l'ouverture au final, frôlé la perfection. L'orchestre a sautillé, vrillé, valsé de concert avec la scène et comme fusionné durant les deux heures trente de spectacle. On en aurait presque demandé une deuxième ration! Le troisième acte, en particulier, avec l'arrivée des grisettes – le bondissant « Trippel-trippel, trippel-trap » des coquettes et coquines Lolo, Dodo, Joujou, Cloclo, Margot, Froufrou – et la résolution des intrigues, est un rare moment de folie douce.
[(…) Die musikalische Leitung des deutschen Dirigenten Marius Stieghorst ist von der Ouvertüre bis zum Finale nahezu perfekt. Das Orchester hüpfte, drehte, walzte im Konzert mit der Bühne und wurde nahezu eins mit ihr. (…) / Ü: Konstantin Unger Artists Management]
Toutelaculture.com, 24. September 2017, Alexis Duval
 
Marius Stieghoist est un chef élégant et scrupuleux, à défaut d'etre toujours parfaitement idiomatique. Les valses manquent de naturel et de suspension, les polkas sont lancées avec plus de brutalité que d'énergie, mais la direction s'assouplit sensiblement au cours de la soirée, jusqu'à convaincre pleinement.
[Marius Stieghoist ist ein eleganter und gewissenhafter Dirigent, wenn auch nicht immer perfekt idiomatisch. (...) Im Laufe des Abends überzeugt das Dirigat aber voll und ganz. / Ü: Konstantin Unger Artists Management]
Opéra Magazin, November/2017, Thierry Guyenne